"Ich stehe für PROFESSIONALITÄT- und das mit LEICHTIGKEIT, LEBENSLUST und BEGEISTERUNG."
   "Ich stehe für PROFESSIONALITÄT-    und das mit          LEICHTIGKEIT,LEBENSLUST               und     BEGEISTERUNG."

Training Beratung Coaching

     Antje Klimek

 

Ich lade Sie ein, sich auf diesen Seiten über meine Kompetenzen, Expertisen und mein Angebot zu informieren.  

 

Das Besondere an mir als Trainerin, Beraterin und Coach und an meiner speziellen Arbeitsweise präsentiere ich Ihnen aber sehr viel lieber persönlich. 

 

Nehmen Sie Kontakt zu mir auf - ich freue mich auf einen professionellen Austausch mit Ihnen!

 

mein spezialgebiet für sie: mitarbeiterbindung + Motivation

Analyse

 

Analyse der speziellen Ist-Situation in Ihrem Unternehmen:

 

Fluktuationsanalyse

 bzw. Ist-Soll-Abgleich

Beratung

 

Beratung und Erarbeitung von Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterbindung, Verbundenheit und Motivation

Maßnahmen

 

Organisation und Durchführung der für Ihr Unternehmen stimmigen Maßnahmen

 

Einzelcoachings von Führungskräften MitarbeiterInnen

 

Teamcoachings

Trainings

 

Trainings zur Erweiterung der Kompetenzen

Ihrer Führungskräfte und MitarbeiterInnen

.

Pressemitteilungen, Artikel, Texte

Fit für künftige Herausforderungen – mit Antje Klimek, Training Beratung Coaching

Warum in die Ferne schweifen, wenn man für seine Firma oder sein Team einen Fachmann sucht, der bei dem Prozess der Teamentwicklung unterstützt? Oder wenn man einen externen Spezialisten in Sachen Kommunikation benötigt? Oder einen Mediator, der bei einem Konflikt Lösungswege mit den Betroffenen erarbeitet und diese umsetzen hilft? Antje Klimek- FUTURE Trainerin, Beraterin, Coach und Wirtschaftsmediatorin (IHK) - ist so eine Spezialistin, die diese Prozesse erfolgreich begleitet. Ergänzend bietet sie Leadership-Seminare und maßgeschneiderte Trainingsprogramme zur Entwicklung von Führungskompetenzen an. Und das ganz in der Nähe, denn seit kurzem wohnt die erfahrene Trainerin in Burgthann/Mimberg.

Vor über zehn Jahren gründete sie ihr Unternehmen, das sich individuell auf die Entwicklung seiner Kunden konzentriert. Anfragen erreichen Antje Klimek aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, von mittelständischen Unternehmen von 15 bis zu 2000 Mitarbeitern sowie sozialen und öffentlichen Einrichtungen. Auch Privatpersonen buchen sie für individuelles Coaching. Bedachtes und kompetentes Handeln und ein klares Selbst-Bewusst-Sein sind maßgebliche Ziele ihrer Arbeit. Je nach Erfordernis bedient sie sich bisweilen auch unkonventioneller Vorgehensweisen - so erfolgreich, dass Kunden seit vielen Jahren mit ihr zusammenarbeiten.

Aus ihrer langjähriger Erfahrung weiß Antje Klimek, dass vor allem Kommunikation, Leadership-Training für Führungskräfte, Teamentwicklung und Konfliktmanagement (von Prävention bis zur Konfliktlösung) für eine erfolgreiche Zusammenarbeit benötigt werden. Ab Frühjahr 2018 wird sie daher, auf mehrere Module verteilt, Schulungen zum Leadership mit dem Schwerpunkt Konfliktmanagement anbieten plus eine Konfliktexperten-Mediationsausbildung.

Gesprächskultur, Visions- und Zielearbeit, Perspektiven und Selbstreflexion lauten einige der Inhalte aus ihrem umfangreichen Angebot. Mit Lebenslust und Begeisterung gearbeitet, geht alles leichter und daher gehören diese auch immer zu Programm. Individualität, persönliches und professionelles Wachstum sowie Nachhaltigkeit - dafür steht Antje Klimek. 

 

Quelle: Der Bote, Mittwoch, 28. Juni 2017

Mitarbeiterbindung und Motivation

„Wir bieten unseren Mitarbeitern so viel: High-Potential-Programme, flexible Arbeitszeiten, Home-Office, Fitnessangebote und sogar eine Kinderbetreuung.“ Bei der Aufzählung ihrer hart erarbeiteten Employer branding-Maßnahmen nickt die HR-Chefin eines Münchener Mittelständlers stolz. „Wir investieren viel in Recruiting und finden meist richtig gute Leute für offene Stellen. Nur schaffen wir es nicht, die Anfangsmotivation zu erhalten. Das Ergebnis einer anonymen Mitarbeiterumfrage in unserem Hause war erschreckend: nur 20% unserer Mitarbeiter gehen richtig motiviert zur Arbeit! Und unsere Fluktuationsrate liegt bei 8%, der Krankenstand ist alarmierend. Das ist fatal.“

 

Für die Rekrutierung, Mitarbeiterbindung und Basis-Motivation sind organisatorische Rahmenbedingungen zur Förderung Ihrer Mitarbeiterzufriedenheit mittlerweile Standard. 

 

Diese werden nur leider sehr schnell als selbstverständlich wahrgenommen und die eigentlichen Ansprüche der MitarbeiterInnen an Ihr Unternehmen rücken in den Vordergrund. Die Ansprüche, die einen großen Einfluss auf die Zufriedenheit Ihrer MitarbeiterInnen haben und somit Motivationsgrundlage sind, außerordentliche Performance für Sie zu leisten:    ...Lesen Sie hier weiter

„Ein Mal pro Jahr Mitarbeitergespräch. Ein Mal pro Jahr ein Gespräch für zwei Stunden, das wir vor uns herschieben, als lästig ansehen und nie so wirklich wissen, was wir besprechen sollen. Meistens driften wir dann ins Operative ab, da haben wir uns etwas zu erzählen. Ein paar anhand von Zahlen messbare Ziele werden dokumentiert. Du versuchst mir dann noch zu erklären, was ich mal falsch gemacht habe, ich erkläre lang und breit, wie es dazu kam. Danach lobst du mich im Großen und Ganzen. Abschließend das mühselige Thema der Gehaltserhöhung und endlich können wir den Nachweis des durchgeführten Mitarbeitergesprächs an die Personalabteilung weiterleiten. Und wir sind froh, ich als Mitarbeiter und du als Führungskraft, dass wir es wieder einmal hinter uns gebracht haben.“

 

„Nächste Woche habe ich mein jährliches Mitarbeitergespräch. Ich freue mich darauf und bin gespannt, was dieses Mal Neues entsteht. Seit wir unsere Gespräche auf diese Art führen, arbeiten wir viel enger zusammen. Wir wissen, was wir voneinander brauchen, um bestmöglich arbeiten zu können. Wir bremsen uns nicht mehr, sondern denken gemeinsam weiter.“

 

 

Die obligatorische Frage, welcher Kommentar eines Mitarbeiters zum Mitarbeitergespräch Ihnen lieber ist, spare ich mir. Seit Jahren schule ich, Antje Klimek, Führungskräfte in der Durchführung des Mitarbeitergesprächs, dessen Besprechungsfelder ich an den Motivationsfaktoren orientiere. Die Faktoren, die uns in unserem Mensch-Sein wirklich motivieren, den bestmöglichen Beitrag zu leisten. 

 

Selbstverständlich geht es in dem Gespräch um Ziele, denn ohne Ziele keine Richtung, kein Erfolg. Aber gibt es nicht auch persönliche Entwicklungsziele, die sehr gewinnbringend sein können? Und auch selbstverständlich der gemeinsame Blick auf den Arbeitsplatz und damit verbundene demotivierende Faktoren. Aber eben nicht nur. 

 

In einem guten Mitarbeitergespräch auf Augenhöhe braucht es Wertschätzung für das Individuelle. Was ist das Einzigartige an Ihrem Mitarbeiter? Wo hinterlässt Ihre Mitarbeiterin individuelle Spuren? Demotivierend ist, sich austauschbar zu fühlen. Austauschbarkeit macht krank. Die Arbeitskraft ist ersetzbar, der Mensch, der sich mit seiner Besonderheit einbringt, nie. 

 

Empfindet Ihre Mitarbeiterin ihre Aufgaben als sinnvoll und sinnstiftend? Als sinnlos empfundene Tätigkeiten demotivieren. Aufgaben, die nicht zu Ende gebracht werden können, bremsen und hindern am kraftvollen Starten ins nächste Projekt. Hat Ihre Mitarbeiterin die Möglichkeit, Projekte und Themen abzuschließen? Oder bleiben Themen fast vollendet in der Wiedervorlage hängen?

 

Ist Ihr Mitarbeiter über- oder gar unterfordert? Wenn ich einen Menschen mit seinen Fähigkeiten und Potenzialen dauerhaft unterfordere, ist das eine Verletzung gleich einer Erniedrigung. Beides verursacht negativen Stress, die Unterforderung wirkt sich durch die Missachtung der Potenziale noch negativer auf die geforderte Arbeitsleistung aus, als die Überforderung. 

 

Führen Sie Ihre Mitarbeiterin so, dass sie sich bestmöglich entfalten und Verantwortung für ihren Bereich übernehmen kann? Jeder Mensch braucht seine besondere Art der Führung: manche benötigen klare Anweisungen und Strukturen, manche nur die Zielvorgabe, manche brauchen eine Kontrollinstanz, manche wiederum einen Coach, um über sich hinaus zu wachsen. In einem Mitarbeitergespräch haben Sie als Führungskraft die Möglichkeit, zu erfahren, was konkret Ihr Mitarbeiter von Ihnen braucht, damit er in die Verantwortung gehen kann. Sie bekommen die Chance, sich als Führungskraft zu reflektieren und in Ihrer Führungskompetenz zu wachsen. 

 

Wenn Sie sich in einem Mitarbeitergespräch an diesen und weiteren Motivationsfaktoren, wie z.B. mein Platz im Team, hilfreicher Informationsfluss, persönliche Entwicklung, Aufgabenstimmigkeit und förderliche Kommunikation ausrichten, findet ein intensiver Austausch zwischen zwei Menschen statt: Die Basis für eine vertrauensvolle, wertschöpfende, kraftvolle Zusammenarbeit.

 

Ich darf seit vielen Jahren Unternehmen erleben, deren Führungskräfte - und sogar Mitarbeiter - ich zu dem Mitarbeitergespräch auf Basis der Motivationsfaktoren schule. Das regelmäßige Feedback, dass sich durch diesen Blickwinkel langfristig die gesamte Gesprächs- und Umgangskultur in den Unternehmen zum positiven verändert, freut und bestärkt mich in meiner Ausrichtung.

 

Habe ich Sie inspiriert? Hier finden Sie mehr zu dem Thema: Das motivierende Mitarbeitergespräch

 

Ihre Antje Klimek

 

 

Nach Email, SMS, WhatsApp und Facebook –

Wir müssen mal wieder miteinander reden

– aber bitte anders als „früher“.

 

„Erzählen Sie ruhig weiter, ich hör Ihnen schon zu.“ Endlich habe ich eine Chance auf fünf Minuten Austausch mit meiner Chefin über ein brennendes Thema aus meinem Projekt. Und ich bin wieder einmal tief beeindruckt: Fantastisch, wie manche Menschen mittlerweile WhatsApp lesen, E-Mails schreiben und mir gleichzeitig zuhören können, während ich Ihnen meine innigsten Herzensthemen anvertraue oder den aktuellsten Status meines Projektes darlege. Die Tatsache, dass das menschliche Gehirn in den vergangenen 100 Jahren messbar gewachsen ist, ist nicht mehr zu leugnen. Überraschend ist nur, dass ich eben diesen multifunktionalen Menschen in kurzen zeitlichen Abständen dieselben Dinge mehrmals erzählen kann, und Sie immer wieder interessiert Neues erfahren! Die gute Nachricht, ich bleibe ein spannender Gesprächspartner. Die schlechte, ich fühle mich unwichtig.

 

Industrie 4.0. Drohnen liefern Pakete. Pflegeroboter. Gläserne Manufaktur. Künstliche Intelligenz. Selbstfahrende Autos. Virtual Reality. Führerlose U-Bahnen. Das ist nicht Zukunft, das ist Gegenwart. Gehirngesteuertes Fernsehen, Leben auf dem Mars, Seelentröster aus Metall und Plastik, fliegende Autos, gedrucktes Essen. Na, mit den Dingen klopfen wir aber schon sehr stark an der Zukunftstür vor der wir unmittelbar stehen. Wofür braucht „man“ uns Menschen dann noch? Was ist denn Mensch-Sein? Und was unterscheidet uns von den künstlichen Intelligenzen?

 

Längst ist Star Trek diesem Thema seit vielen Jahren spielerisch futuristisch auf den Fersen. Diesem mit High-Tec zu begegnen ist eine, wohl logische Möglichkeit. Ich gehe aber lieber einen Schritt zurück, und dann seitwärts:

 

Vom existenziellen Kampf (Jäger und Sammler) zur Ordnung und Sicherheit. Zugehörigkeit und Gemeinschaft mündete in Individualität, Persönlichkeit und Zielerreichung. Forschungsgeist und Machtspiele. Geld und Wissenschaft. Wir sind weit vorangeschritten und leben – zumindest in einigen Lebensräumen der Erde – in Ansätzen von Schlaraffenland.

 

Und nun? Ende mit dem Größer-schneller-weiter der Menschen. Diesen Teil übernehmen in Zukunft Computer und künstliche Intelligenzen für uns. Ein sinnstiftendes back-to-the-roots, in diesem Fall to-the-Neandertaler, funktioniert nicht - das Existenzielle, das uns zu Jägern und Sammlern werden lässt und uns damit eine Aufgabe gibt, ist aktuell gesichert. (An dieser Stelle Danke Papa und Mama und Frau Merkel & Co.)

 

In Zukunft zählt das Mensch-Sein. Das Wichtig-Sein. Das Individuelle. Nein, nicht ein Aufleben der 80er, in der wir möglichst bunt und anders und dann doch wieder zugehörig waren.  Es zählt das Herzen-Öffnen für ein Gemeinsames. Nein, ich rede auch nicht vom Hippie-Leben. Ich rede vom Herzen, nicht vom illustren Bettentausch. Es braucht ein aufeinander Zugehen für ein größeres Ganzes. Mit jeder Generation darf die Welt ein wenig besser werden als zuvor. Wir brauchen mehr Herz füreinander, mehr Aufmerksamkeit für das Echte, das Wahre. Und wenn es nur dazu dient, uns zukünftig von unseren intelligenten Haushaltsrobotern zu unterscheiden. Immerhin.

 

Als ersten Schritt könnten wir uns (wieder) mehr Aufmerksamkeit schenken. Uns zuhören, miteinander reden, Anteil nehmen, als Menschen in Kontakt treten und uns in unserem Herzen und Wesen wahrnehmen.  Einfach nur, um uns als Homo sapiens in die Zukunft mitzunehmen und von der künstlichen Intelligenz zu unterscheiden und behaupten.

 

Von Herzen, Ihre Antje Klimek

 

 

mein angebot für sie und ihr unternehmen

Training und Beratung

Mitarbeiterbindung im Unternehmen

 

Konfliktmanagement im Beruf

 

Leadership-Seminare zur Führungskompetenz

 

 individuelle Trainingsprogramme zur Führungskräfte- und Teamentwicklung

Ausbildung

 

FUTURE-Konfliktexperten Mediations-ausbildung

Coaching

 

Einzelcoaching von Führungskräften und Privatpersonen

 

Teamcoaching

Wirtschafts-Mediation

 

Mediation im Unternehmen 

zwischen Geschäftsführern, Führungskräften und Teams

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Antje Klimek // Training Beratung Coaching // Finkenstr. 25 D-90559 Burgthann (bei Nürnberg)